Fallen


Fallen

* * *

fal|len ['falən], fällt, fiel, gefallen <itr.; ist:
1.
a) sich (durch sein Gewicht, seine Schwere) aus einer bestimmten Höhe rasch abwärtsbewegen:
Dachziegel sind vom Dach gefallen; der Baum fiel krachend zu Boden.
Syn.: abstürzen, sinken.
Zus.: herabfallen, herunterfallen, hinabfallen, hinunterfallen.
b) das Gleichgewicht, den festen Halt verlieren und mit dem Körper auf den Boden geraten:
nach hinten, auf die Nase, über einen Stein, in den Schmutz fallen; das Kind ist gefallen.
Syn.: fliegen (ugs.), hinfallen, plumpsen (ugs.), purzeln (fam.), stürzen.
2.
a) niedriger werden, seine Höhe vermindern:
das Hochwasser, die Temperatur, das Barometer fällt.
Syn.: abnehmen, sich abschwächen, nachgeben, nachlassen, niedriger werden, schwinden (geh.), sinken, sich verringern.
b) (im Wert) geringer werden:
die Preise sind gefallen.
Syn.: nachgeben, nachlassen, niedriger werden, sinken.
3. sich plötzlich mit einer bestimmten Heftigkeit irgendwohin bewegen:
auf die Knie, jmdm. um den Hals fallen.
4. bei Kampfhandlungen in einem Krieg sterben:
er ist im Zweiten Weltkrieg gefallen.
Syn.: sein Leben verlieren, ums Leben kommen.
5. keine Geltung mehr haben:
das Tabu ist jetzt gefallen.
6.
a) zu einem bestimmten Zeitpunkt stattfinden:
der Heilige Abend fällt dieses Jahr auf einen Sonntag.
b) zu einem bestimmten Bereich gehören, von etwas erfasst werden:
in/unter dieselbe Kategorie fallen.
7. (von einem Beschluss) ausgeführt, getroffen werden:
die Entscheidung, das Urteil ist gefallen.
8. sich plötzlich ereignen:
Schüsse sind gefallen; endlich ist ein Tor gefallen!
9. (plötzlich von einem Zustand in einen anderen) geraten:
in Ohnmacht, Schlaf fallen.
10. etwas fallen lassen:
1) etwas aufgeben:
sie ließ den Plan fallen.
Syn.: abkommen von, abweichen von, aufstecken (ugs.), sich aus dem Kopf schlagen.
2) etw. beiläufig bemerken:
einen Namen, eine Bemerkung fallen lassen.
Syn.: äußern;
jmdn. fallen lassen: sich von jmdm. abwenden, ihn nicht weiter unterstützen:
als der Sohn kriminell wurde, ließ der Vater ihn fallen.
Syn.: aufgeben, sich lossagen von, sich trennen von, verbannen, verstoßen.

* * *

fạl|len 〈V. intr. 131; ist
1. sich durch die eigene Schwere ohne Hilfsmittel nach unten bewegen, stürzen
2. niedriger werden, sinken (Kurse, Preise, Temperatur, Wasserspiegel)
3. als Soldat im Kriegs- od. Kriseneinsatz sterben
4. sich ergeben, erobert werden (Festung, Stadt)
5. 〈Jägerspr.〉 zugrunde gehen, verenden (durch Krankheit, Kälte, Hunger)
● Vorsicht, fall nicht!; pass auf, dass du nicht fällst! ● das Barometer, das Fieber, der Fluss ist gefallen; die Entscheidung ist (noch nicht) gefallen es wurde noch nichts entschieden; das Fallen eines Flözes Neigung einer geolog. Schicht gegen die Horizontale; der Kurs fällt 〈Bankw.〉 verschlechtert sich; Regen, Schnee fällt; ein Schuss fällt wird abgefeuert, ertönt; der Vorhang (im Theater) fällt; es fielen böse Worte böse Worte wurden gesagt; der Würfel ist gefallen die Entscheidung wurde getroffen ● sich in jmds. Arme \fallen lassen; einen Gegenstand \fallen lassen; eine Masche \fallen lassen von der Nadel gleiten lassen; 〈aber〉 \fallen lassen 〈fig.〉 = fallenlassen ● jmdm. beschwerlich \fallen ihm große Mühe machen, lästig werden; Ostern fällt dieses Jahr früh, spät; der Würfel fällt glücklich, günstig; ein Kleid, ein Stoff fällt gut bauscht nicht, wirft keine Falten; langsam, schnell \fallen; wer hoch steigt, fällt tief 〈sprichwörtl.〉 wer viel erreicht, kann auch viel verlieren ● das Haus fällt nach ihrem Tod an die Stadt die S. erhält das H.; der Verdacht fällt auf ihn trifft ihn; die Wahl fiel auf ihn er wurde gewählt; auf mich fällt ein Drittel der Kosten ich zahle ein Drittel; auf den Boden, auf die Erde \fallen; sein Blick fiel auf ein Kind, das ... er bemerkte ein K.; vor jmdm. auf die Knie \fallen; Weihnachten fällt dieses Jahr auf einen Montag trifft auf einen M.; das Haar fiel ihm bis auf die Schultern reichte ihm bis zu den Sch.; Ostern fällt dieses Jahr in den März; sich in einen Sessel \fallen lassen; die Tür fällt ins Schloss schlägt zu; in jene Zeit fiel ein Ereignis, das ... in jener Zeit geschah ...; ein Sonnenstrahl fällt ins Zimmer; über einen Stein \fallen; der Fluss ist um einen Meter gefallen; das fällt unter dieselbe Kategorie, Rubrik das gehört in dieselbe K., R.; vom Pferd \fallen; ich bin vor Schreck fast vom Stuhl gefallen; einem Mordanschlag zum Opfer \fallen das Opfer eines Mordanschlags werden; sich zu Tode \fallen ● \fallende Sucht 〈fälschlich für〉 Fallsucht; →a. gefallen2 [<ahd. fallan, engl. fall;Fall 1]

* * *

Fạ̈l|len: svw. Fällung.

* * *

fạl|len <st. V.; ist [mhd. vallen, ahd. fallan; altgerm. Verb]:
1.
a) (von einem Körper) durch seine Schwere aus einer bestimmten Höhe abwärts-, in Richtung Boden bewegt werden:
senkrecht f.;
die Blätter fallen von den Bäumen;
der Vorhang fällt (senkt sich herab);
der Baum fiel krachend zu Boden;
die Tropfen fielen dicht;
es ist Schnee gefallen;
er ist aus dem Bett gefallen;
etw. ist in den Brunnen, vom Tisch gefallen;
lass das Geschirr nicht f.;
beim Stricken die Maschen f. lassen;
(ugs.:) erschöpft ließ ich mich aufs Bett f.;
Ü er hat sogar seinen besten Freund f. lassen, (seltener:) f. gelassen (sich von ihm losgesagt, ihn nicht weiter unterstützt);
b) [beim Gehen, Laufen] den festen Halt, das Gleichgewicht verlieren und mit dem Körper auf den Boden geraten; hinfallen; hinstürzen:
pass auf, fall nicht!;
die alte Frau ist gefallen;
er ist gegen die Tischkante, in den Schmutz gefallen;
ich bin auf die Nase gefallen (ugs.; bin hingefallen);
<subst.:> er hat im Fallen das Tischtuch mitgerissen;
ein gefallenes Mädchen (veraltend; [nach früherer bürgerlicher Moralauffassung] junge Frau, die Geschlechtsverkehr gehabt hat, ohne verheiratet zu sein).
2.
a) in bestimmter Weise nach unten hängen:
die Gardinen fallen locker;
die Haare fielen ihm strähnig ins Gesicht;
b) schräg nach unten verlaufen, abfallen:
die Felsen fallen schroff ins Tal.
3.
a) seine Höhe vermindern; niedriger werden; sinken:
der Wasserspiegel ist [um 1 m] gefallen;
das Barometer fällt (es gibt schlechtes Wetter);
die Temperatur, das Thermometer ist gefallen (es ist kälter geworden);
b) (im Wert) geringer werden; sinken:
die Preise fallen;
Ü sein Ansehen fällt immer mehr.
4.
a) im Kampf sterben, als Soldat o. Ä. ums Leben kommen:
ihr Bruder ist [im Krieg] gefallen;
gefallene Soldaten, Kameraden;
b) (Jägerspr.) durch Krankheit, Hunger, Kälte o. Ä. eingehen, verenden:
ein gefallenes Reh.
5. erstürmt, erobert, überwältigt werden:
die Hauptstadt ist gefallen;
Ü der Tag, als die Berliner Mauer fiel (geöffnet wurde, als Grenze keinen Bestand mehr hatte).
6. seine Geltung verlieren:
das Verbot ist gefallen;
dieses Tabu ist jetzt [endlich] gefallen;
wir haben unsere Absicht, eine Reise zu machen, f. lassen, (seltener:) f. gelassen (aufgegeben).
7.
a) sich plötzlich, mit einer bestimmten Heftigkeit irgendwohin, an eine bestimmte Stelle bewegen:
er fiel [vor ihr] auf die Knie (warf sich [vor ihr] nieder);
sie fiel der Freundin um den Hals (umarmte sie);
er fiel dem Pferd in die Zügel (ergriff sie u. hielt das Pferd auf);
die Tür fiel ins Schloss;
feindliche Truppen waren ins Land gefallen (eingedrungen);
sie wollten dem Feind in die Flanke, in den Rücken f. (ihn dort angreifen);
b) an eine bestimmte Stelle dringen, geworfen werden:
das Licht fällt ins Zimmer;
sein Blick fiel [zufällig] auf den Ring;
Ü die Wahl ist auf sie gefallen (sie wurde gewählt);
der Verdacht fiel auf ihn (er wurde verdächtigt).
8.
a) zu einer bestimmten Zeit, zu einem bestimmten Zeitpunkt stattfinden, sein:
der Heilige Abend fällt dieses Jahr auf einen Sonntag;
in diese Zeit fallen die Hauptwerke der Dichterin (sie entstanden in dieser Zeit);
b) zu einem bestimmten Bereich gehören; von etw. erfasst, betroffen werden:
in, unter dieselbe Kategorie f.;
das fällt nicht in die Kompetenz der Länder;
es fällt nicht in seine Zuständigkeit;
c) in jmds. Besitz kommen, jmdm. zufallen:
die Erbschaft fiel an seine Schwester;
das Gebiet ist an Italien gefallen.
9.
a) [unvermittelt] ausgeführt, durchgeführt, getroffen o. Ä. werden:
die Entscheidung ist gefallen;
bei der Demonstration fielen Schüsse (wurden Schüsse abgefeuert);
während der ersten Halbzeit fiel kein Tor (wurde kein Tor geschossen, erzielt);
b) ausgesprochen, geäußert werden:
in der Sitzung fielen böse Bemerkungen;
sie hat da so eine Andeutung f. lassen, (seltener:) f. gelassen.
10. [unvermittelt] in einen bestimmten Zustand geraten:
in Angst und Schrecken f.;
in seinen alten Dialekt f.;
das Gebäude ist in Trümmer gefallen (ist zerstört worden).
11. (ugs.) 1durchfallen (2 b).
12. (Geol.) (von schräg verlaufenden Gesteinsschichten) sich neigen.

* * *

Fallen,
 
Geologie: Streichen und Fallen.
 

* * *

∙Fạl|len, das; -s, - [zu ↑fallen (12)] (Geol. veraltet): senkrechte Richtung, Senkung: sodass er seine Salbänder, Streichen und F. zu erkennen vermochte (E. T. A. Hoffmann, Bergwerke 31).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • fällen — fällen …   Deutsch Wörterbuch

  • Fallen — Fallen …   Deutsch Wörterbuch

  • Fallen — Fallen, verb. irreg. neutr. welches das Hülfsw. seyn erfordert. Ich falle, du fällst, er fällt; Imperf. ich fiel; Mittelw. gefallen. Es druckt überhaupt diejenige Bewegung aus, nach welcher ein Körper durch seine Schwere schnell nach dem… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Fallen — bezeichnet als deutschsprachiges Verb: eine selbständige Fortbewegung eines Gegenstandes nach unten, siehe Erdschwerebeschleunigung den Tod eines Soldaten im Gefecht, siehe Gefallener Fallen (dt., Nominalisierung des Verbs ‚fallen‘) bezeichnet:… …   Deutsch Wikipedia

  • Fallen — Saltar a navegación, búsqueda Fallen Álbum de Evanescence Publicación 4 de abril, 2003 Grabación Track Record Inc. NRG Recording Studios, Ocean Studios, Conway Recor …   Wikipedia Español

  • Fällen — Fällen, verb. reg. welches das Activum des vorigen ist, fallen machen, und in verschiedenen Bedeutungen gefunden wird. 1. In der eigentlichen und weitern Bedeutung. 1) Umhauen. Holz fällen, stehende Bäume umhauen. Einen Baum fällen. 2) *… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • fallen — fallen: Das altgerm. Verb mhd. vallen, ahd. fallan, niederl. vallen, engl. to fall, schwed. falla ist verwandt mit armen. p ul »Einsturz« und der balt. Sippe von lit. pùlti »fallen«. – Wichtige Präfixbildungen und Zusammensetzungen mit »fallen«… …   Das Herkunftswörterbuch

  • fällen — fallen: Das altgerm. Verb mhd. vallen, ahd. fallan, niederl. vallen, engl. to fall, schwed. falla ist verwandt mit armen. p ul »Einsturz« und der balt. Sippe von lit. pùlti »fallen«. – Wichtige Präfixbildungen und Zusammensetzungen mit »fallen«… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Fallen — may refer to:*Fallen angels, angels that have been exiled or banished from Heaven * Fallen (album), a 2003 album by Evanescence * Fallen (song), a 2003 song by Mýa * Fallen (Sarah McLachlan song), a 2003 song by Sarah McLachlan * Fallen (For My… …   Wikipedia

  • Fallen — (в пер. с англ. упавший, павший, падший) может относиться к: В музыке Fallen (альбом Evanescence)  музыкальный альбом 2003 года. Fallen (альбом For My Pain…)  музыкальный альбом 2005 года группы For My Pain…. Fallen (альбом… …   Википедия

  • Fällen — Fällen, 1) (Forstw.), s. Holzfällen; 2) ein Wild durch Schießen od. mit dem Fangeisen tödten 3) (Seew.), den Anker fällen, ihn auswerfen; 4) (Chem.), s. Fällung; 5) Scheidewasser fällen, es von seiner Unreinigkeit befreien; 6) einen Schacht… …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.